top of page

Nahrungsmittelunverträglichkeiten aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin

Aktualisiert: 6. Mai 2023


Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind ein häufiges Problem, von dem immer mehr Menschen betroffen sind. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird die Verdauung als zentrales Element des Wohlbefindens betrachtet. Wenn es zu Störungen im Verdauungssystem kommt, können Nahrungsmittelunverträglichkeiten auftreten. Gerne möchte ich dir den Verdauungsprozess aus Sicht der TCM mit Hilfe des Kochtopfmodells genauer erklären.

Die Milz und der Magen sind in der TCM ein zusammengehöriges Organsystem, das als die Mitte des Körpers bezeichnet wird. Bildhaft kann man sich dies als Kochtopf vorstellen, in den jede Nahrung kommt, die wir zu uns nehmen. Dieser Topf steht auf einem Feuer, das in den Nieren entspringt. Der Inhalt muss nun zum Kochen gebracht werden, und erst die Energie des Feuers sorgt dafür, dass unsere Nahrung aufgespalten und verdaut werden kann. Die Milz hat nun die Aufgabe, aus der aufgenommenen Nahrung das sogenannte Qi (Lebensenergie) und das Blut zu produzieren. Alles, was wir vorkochen, also die Nahrung im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Küchenherd erwärmen, nimmt unserem Körper Arbeit ab. Dadurch können die Nieren die Flamme auf geringer Stufe halten, um den Inhalt des Kochtopfs zum Kochen zu bringen. Das ist wichtig, denn in den Nieren wird unsere Essenz gespeichert. Diese Essenz wird in der chinesischen Medizin als Schatz betrachtet, den es zu bewahren gilt. Die Füllung dieser "Batterie" erhalten wir vorgeburtlich von unseren Eltern, und nachgeburtlich kann sie durch die richtige Ernährung wieder aufgefüllt werden. Wenn dieser Speicher jedoch aufgebraucht ist, haben wir das Ende unseres Lebens erreicht. Daher können wir durch warme und gekochte Speisen unsere Essenz bewahren und unterstützen gleichzeitig unsere Mitte dabei, ihre Aufgaben erledigen zu können. Und wenn sie das schafft, dann fühlen wir uns auch im wahrsten Sinne des Wortes "in unserer Mitte." Wenn die Milz allerdings mit ihrer Arbeit nicht hinterherkommt und in liegengebliebener Nahrung und der daraus entstehender Feuchtigkeit "versumpft", dann können Symptome wie Völlegefühl, Blähungen, breiiger Stuhlgang, Müdigkeit, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und sogar Hautausschläge entstehen. Nicht nur kalte und rohe Speisen fördern diesen Sumpf, sondern auch Lebensmittel wie beispielsweise Zucker, Milchprodukte (ausgenommen Butter), Fertiggerichte, Schweinefleisch oder Weizen. Aber auch ungesunde Lebensgewohnheiten wie zu schnelles, hektisches Essen, zu große Portionen und zu viel Stress können unseren Verdauungstrakt überfordern. Dabei gilt jedoch die Regel: "Eine gut gepflegte Milz verzeiht kleine Fehler". Denn am Ende soll uns Essen nicht nur Energie liefern, sondern darf uns auch Genuss bringen. Und wenn du deine Mitte pflegst, wirst du immer deutlicher spüren, worauf sie Lust hat und was dein Körper braucht. Abschließend könnte man auch sagen, dass das Verdauungsfeuer eine Metapher für den Stoffwechselprozess ist. Je besser die Nahrung verwertet werden kann, desto besser ist auch unser Stoffwechsel. Das bedeutet wiederum, dass Nährstoffe besser aufgenommen werden können, das Immunsystem gestärkt und unser Wohlbefinden gefördert wird. Übrigens betrachtet die TCM das Frühstück als die wichtigste Mahlzeit, da zwischen 7 und 9 Uhr der Magen besonders aktiv ist und damit am meisten Qi aus der Nahrung gewonnen werden kann. Also gönne dir öfter mal ein warmes Frühstück, wie ein leckeres Porridge mit einer Pflanzenmilch deiner Wahl. Wenn es herzhaft sein darf, probiere ein farbenfrohes Rührei mit frischem Gemüse und achte darauf, wie zufrieden du danach bist. Um nochmals auf das Thema Nahrungsmittelunverträglichkeiten einzugehen, kann eine Ernährungsumstellung viel bewirken, um den richtigen Boden zu schaffen. Zusätzlich kann komplementär mit Akupunktur und/oder chinesischer Arzneimitteltherapie gearbeitet werden, um Symptome zu lindern und einen schnelleren Erfolg zu erzielen. Ich hoffe, dass dir mein Artikel gefallen hat. Falls du Fragen hast oder neugierig geworden bist auf eine individuelle Therapie nach der chinesischen Medizin, freue ich mich auf deine Nachricht oder darauf, dich in meiner Praxis begrüßen zu dürfen.

160 Ansichten0 Kommentare

Kommentare


bottom of page